Naturwesenorakel 03.10.2016 – 09.10.2016


Hallo Ihr Lieben,
heute hatte ich Lust wieder einmal Naturgeister-Karten zu legen und mein Reading für euch hier einzustellen, welche natürlichen Strömungen uns in der Woche vom 03.10.2016 – 09.10.2016 erwarten werden.
Wenn man direkt auf das Kartenbild klickt, wird es noch etwas größer. Auf dem Foto sind die 5 Hauptkarten, die ich gezogen habe zu sehen. Bevor du meine Deutung liest, gehe ruhig einmal kurz in dich, atme tief durch und lass das Kartenbild auf dich wirken. Vielleicht stellen sich neben meinen Ausformulierungen hier, Assoziationen bei dir ein, die ganz persönliche Informationen zu der kommenden Woche für dich beinhalten.
Viel Spaß beim Lesen und beobachten! 🙂

Auf der feinstofflichen Seelenebene geht es diese Woche sehr tief. Die Meerjungfrauen verbinden uns mit den Tiefen unseres Seins. Ihre Botschaft ist die Emotion. Sie zeigen uns unsere Gefühle, sowohl die bereits bewussten, als auch die, die bislang in unserem Unbewussten vergraben sind und fördern den Kontakt zu unserer Intuition. Auch deshalb lassen sich mit ihnen bislang unentdeckte Potenziale erschließen, die in dir wohnen, dich ausmachen und gelebt werden wollen. In dieser Woche ist es wichtig, sich um die weiblichen, sinnlichen Aspekte in dir zu kümmern und bewusst auf die innere Stimme und das Bauchgefühl zu achten. Glück und Freude können wir jetzt besonders intensiv genießen. Durch den tiefen Kontakt mit ursprünglichen Emotionen kann es schon mal unangenehm werden, aber keine Angst! In ihnen steckt zugleich dein größtes Potenzial, dass nun wieder frei wird und nach dem Betrauern und Heilen alter Wunden großen Segen für dich bringt.

Auf der emotionalen Ebene begegnet uns das Einhorn. Es kommt mit seiner reinen Energie und voller Liebe zu uns. Alte Gefühle können sich beruhigen und Frieden finden. Es ist wichtig, dass du dein Herz dir und anderen gegenüber (wieder) öffnest. Die alten Verletzungen können nun angenommen werden und in einem Gefühl der Geborgenheit heilen. Hab keine Angst, dass deine Öffnung zu neuen Verletzungen führen könnte, die du nicht noch einmal erleben willst. Die liebevolle Energie der Einhörner sorgt dafür, dass du beschützt bist und dass du mit deiner Umwelt umgehen lernst. Sie lässt dich deine reinen Gefühle sehen, das was du wirklich willst. Es ist an der Zeit sich nicht länger selbst zu bestrafen und in der emotionalen Einsamkeit zu bleiben. Sie zeigen dir, dass du gut bist, wie du bist und dass du es verdient hast geliebt zu werden. Es gibt nichts zu verzeihen und du bist an nichts schuld. Gehe diese Woche bewusst aufrecht. Auf dem Rücken der Pferde kommst du nun in deinen persönlichen Bereichen und den Dingen die dein Herz berühren schneller voran.

Auf der geistigen Ebene begleitet uns Mutter Erde. Verstand, Denken und Logik bekommen so die nötige Bodenhaftung. Sie schenkt uns das feste Fundament, auf dem wir sicher bauen können. Alles was wir zum Leben brauchen hält sie bereit. Sie schafft es die unterschiedlichsten Dinge sinnvoll zu verbinden. Atme diese Woche immer wieder bewusst durch, spüre deine Füße auf dem Boden und nimm dir diesen kurzen Moment der Auszeit. Ob du gerade lernst, Ideen entwickelst, über etwas nachdenkst oder dir Sorgen machst, das Atmen wird dir helfen die Vorstellungen deines Geistes auf dieser Welt zu leben, sie auch ausdrücken zu können und deine Gedanken zu beruhigen. Die Erde ist Mutter. Sie gibt dir den Rückhalt und die Stabilität, die du jetzt brauchst. Achte auch auf deinen Körper! Er ist Erde. Dein Geist kann noch so fit sein, er ist auf die Intaktheit und Unversehrtheit seines Körperhauses angewiesen, um seine Potenziale leben zu können.

Die sichtbare Ebene, bzw. das was in deine Leben nun sichtbar wird, wird von Neptun & Lunara repräsentiert. Neptun und Lunara sind eng mit dem Gefühlselement Wasser verbunden. Wasser ist lebensnotwendig. Achte auf eine ausreichende Versorgung mit reinem Wasser. Gibt es Stauungen oder Blockaden in deinem Körper? Wo können die Gefühle nicht frei fließen? Das Element Wasser ist dem Gefühlsbereich zugeordnet. In deinem Leben zeigen sich die Auswirkungen deiner Gefühle und Emotionen, sowohl der bewussten, als auch der unbewussten. Deine Träume können dir Auskunft darüber geben, was im Alltag zu kurz kommt. Die ungesehenen „Geister der Nacht“ lassen uns oft Dinge tun, denken oder fühlen, für die wir im Alltag keine Erklärung finden. Aus Angst schauen wir oft nicht genau hin, obwohl viele von Ihnen dann einfach als harmloser Schatten verpuffen. Es ist Zeit diesen Schreckgespenstern bewusst zu begegnen. Neptun und Lunara helfen uns nun dabei, die Hintergründe aufzudecken.

Energie, Kraft und Wandlungspotenziale bringt uns in der nächsten Woche die Hüterin der Edelsteine. Mineralien und Elemente sind wichtige Bausteine unseres gesunden Körpers. Eine gesunde Nährstoffversorgung bringt uns gut durch stressige Zeiten. Besitzt du bereits besondere Steine, so kann es sein, dass sie dir in dieser Woche weiter helfen. Du kannst sie bei dir tragen oder direkt auf deinen Körper auflegen. Steine besitzen eine sehr stabile, dichte Energie. Dieses Kraftfeld wirkt in den nächsten Tagen auf dich, unabhängig davon, ob du selber welche besitzt oder nicht. Ihre Energie mag manchmal nicht sehr beweglich oder schwer erscheinen, aber ist sie nicht eigentlich nur Zielgerichtet? Sie ist in der Lage Halt zu geben. Halte inne. Wenn du in einer Situation unsicher bist oder dich Gefühle überwältigen, nimm dir einen deiner Steine zur Hand, z.B. einen Rosenquarz, lege Ihn auf dein Herz und beobachte einfach was passiert oder was er dir zu erzählen hat. Stell dir einmal die Farben der Kristalle vor, wie sie in allen regenbogenfarben glitzern. Zieht dich spontan ein bestimmter Stein oder eine Farbe besonders an? Stein und/oder Farben helfen dir diese Woche gut durch die Tage zu kommen. Du kannst dich, neben der direkten Anwendung, mit Ihnen verbinden in dem du immer wieder an sie denkst oder sie auch mental an den Stellen deines Körpers auflegst, die dir intuitiv wichtig erscheinen. Beobachte einfach was sich dadurch verändert.

Ich wünsche euch allen eine schöne Woche, mit vielen Gefühlen, Liebe, Heilung und Erdung! 🙂

Beltane und der Tanz in den Mai

Heute, in der Nacht vom 30. April zum 01. Mai, ist Beltane. Es ist das Fest der strahlenden Sonne (keltisch BEL – strahlend, leuchtend, glänzend und Tene/Teine – Feuer), das Fest der Feen und Naturgeister, die aus der Erde wieder aufsteigen in unsere Welt und die Pflanzen zum Blühen und Reifen bringen. Wir treten ein in den „Hain der Feen“, wie sollte es auch anders sein. Ein Hain war im keltischen in der ursprünglichen Wortbedeutung ein fest abgegrenzter Bereich. In diesem Fall dauert der „Hain“ bis zur Sommersonnenwende am 21. Juni an. Solange sind die Natur und Pflanzengeister nun also besonders aktiv und gut zu erspüren, ehe sie sich dann langsam wieder zurückziehen. Es war das Fest der Vermählung von Himmel und Erde, der Lebensfreude, des Wachsen und Werdens.
Der Maibaum, der noch heute in vielen Dörfern und Städten aufgestellt wird, war ein altes keltisches Phallussymbol und Fruchtbarkeitszeichen, das mit seinem Stamm das männliche Geschlechtsteil und mit dem geflochtenen Kranz die weibliche Vagina darstellte. Zudem wurde er in früheren Zeiten als Blitzableiter am höchsten Ort der Stadt platziert, um zu verhindern, dass Blitzschläge die Häuser trafen und entzündeten. Dazu sollte der Maibaum möglichst frisch und saftig geschlagen werden und wurde nach dem entfernen der Rinde mit Wachs oder Schmalz eingerieben, dass er die Feuchtigkeit auch behält. Umgelegt wurde er dann am Ende des Sommers, wenn die Ernte sicher eingebracht war, der Fruchtbarkeitszauber also gewirkt hatte und die Gewitter aufgehört haben.
Auch die Tiere wurden gesegnet, um sie vor dem Austrieb auf die Weiden vor Krankheiten zu bewahren.
Beltane war ein fröhliches Fest mit Gesang, Tanz und natürlich auch gutem Essen. Die verschiedensten Kulte und Rituale läuteten die fruchtbare Zeit des Jahres ein.
Mit dem christlichen Glauben trat eine Änderung der Moralvorstellungen ein. Sexualität wurde zu etwas unkeuschem und so konnte das „heidnische Fest“ im Gegensatz zu vielen anderen nicht übernommen werden. Darum wurden aus den ehemals so lustigen und freudenvollen Festen auf den Kultbergen, die die Menschen Lebenskraft für die neue Arbeitsperiode tanken ließen, böse „Hexentreiben“ und „Teufelsspuk“ gemacht. In altem Brauchtum sind teile davon dennoch in manchen Gegenden bis heute erhalten, auch wenn das Wissen um die ursprüngliche Bedeutung oft verloren ging.

Die Energien dieser Jahreszeit können wir im Alltag wieder aufleben lassen. Die natürlichen Rhythmen des Jahreskreises bestimmen uns Menschen ob nun bewusst oder unbewusst noch heute. Die Zeit zwischen dem ersten Mai und dem 21. Juni eignet sich hervorragend um wahrzunehmen, was für einen selbst in diesem Jahr fruchtbar werden soll, die eigenen Wünsche auszusäen und sie vor allem nun auch auf den Weg zu bringen, wachsen und fruchtbar werden zu lassen. Wir brauchen jetzt die Aufenthalte draußen in der Natur im freien. Wer mit seiner Aufmerksamkeit dabei ist, wird das Leben und die Natur- und Pflanzengeister nun wahrnehmen und fühlen können. Die ersten Kräuter wachsen und helfen uns und unserem Körper beim Start in das Jahr. Spätestens nach den Eisheiligen steht dann auch dem Gärtnern und Pflanzen nichts mehr im Wege. Erotik, Sexualität und Leidenschaft sind andere wichtige Themen dieses Zeitraumes, die es sich lohnt jetzt mit Achtsamkeit wahrzunehmen. Vor allem die Sinnlichkeit will nun in allen Facetten gelebt werden.
Heilende Rituale mit und in der Natur haben jetzt eine ganz besondere Energie.
Wem das alles nun immer noch zu viel ist, der kann die nächsten Wochen auch einfach nur beobachten und wahrnehmen, welche ganz persönlichen Empfindungen sie auslösen.

Quellen: Inge Resch Rauter – Auf den Spuren der Druiden;
Brigitta de las Heras – Die Reise durch den Jahreskreis