Herbstluftspiele


In den Wipfeln der großen Birken rauscht der Wind. In herbstlicher Weise streicht er durch die großen Baumkronen der Bäume und wiegt sie sanft hin und her. Ich sitze auf der Bank vor meinem Haus und genieße die Sonnenstrahlen. Die Luft glitzert. Andächtig höre ich dem Treiben der Windgeister zu. Mal ist es ein leises flüstern, dann wieder flutet es in ein lautes Rauschen. Sie kämmen durch die feinen Äste und streifen die lose gewordenen Blätter und Blüten ab, um den Pflanzen bei den Vorbereitungen für den Winter zu helfen. Ihr Spiel kommt aus der Vergangenheit und bringt uns vom jetzt in die Zukunft. Energiezeitreisende. Im Fluss sein. Die Natur mit ihren Bewegungen spüren. Die Blätter tanzen. Rot leuchten die Hagebutten aus den Rosensträuchern. Und während ich naturlausche und zusehe, wie die Welt langsam beginnt die letzten Ernten einzufahren und sich auf die nächste Jahreszeit vorbereitet, überlege ich mir still wofür es jetzt für mich an der Zeit ist und was ich nun in diesem Jahr „ernten“ darf. Flink wie die Elfen im Garten springen meine Gedanken dorthin, wohin der Wind sie treibt und malen Bilder aus meinen Erinnerungen. Herbstluftgedankenspiele.

Die Glockenblumen


Die kleine Glockenblume nickte, vorsichtig sie vom Boden blickte, hinauf ins Licht.

Im Glockenblumenschirmchen munter,
die Elfen spieln und feiern drunter
und regnet es so wird nichts nass,
geschützt haben Sie weiter Spaß,
und schlafen wohl behütet ein
im Glockenblumenzauberheim.

Drum sei stehts achtsam zu den Pflanzen,
dann siehst du manchmal welche tanzen.
Gar freundlich helfen diese Wesen,
den Garten pflegen und verlesen.
Und bist du mal in Not und krank,
helfen sie dir, Gott sei Dank!

Doch knicke keine Glockenblum‘,
denn so wie sie dir Gutes tun
so Ehre sie und ihr zu Haus‘,
sonst ist es mit der Gunst schnell aus
und Unheil wird in deinem Heim
genau so wie in Ihrem sein.

Copyright by Sofie Dreßler